Beitragseinreichung

Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor/innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor/innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.
  • Der Beitrag ist bisher unveröffentlicht (Originalbeitrag) und wird auch keiner anderen Zeitschrift parallel vorgelegt. Es handelt sich zudem um keine abgeänderte Version eines bereits publizierten Beitrages.
  • Der Beitrag liegt als doc, docx- oder rtf-Datei vor.
  • Der Text folgt den stilistischen und bibliografischen Vorgaben in den Richtlinien für Autorinnen und Autoren, die sich nach APA 7th Edition richten (siehe Hinweise zur Manuskripterstellung).
  • Das Manuskript wurde von der angegebenen Autorin bzw. dem Autor verfasst. Es obliegt der korrespondierenden Autorin bzw. dem korrespondierenden Autor alle Autorinnen und Autoren zu nennen.
  • Das Manuskript befolgt die ethischen Publikationsrichtlinien von Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal (siehe unten).
  • Das Manuskript sowie die Datei(en) (Dateieigenschaft) wurden anonymisiert, damit ein double-blind Peer-Review-Verfahren sichergestellt werden kann.
  • Autorinnen und Autoren werden gebeten, ihre ORCID iD (https://orcid.org), falls vorhanden, bei der Einreichung des Manuskripts anzugeben.

Richtlinien für Autor/innen

Hinweise zur Manuskripterstellung

Beitragseinreichung

Die Einreichung der Beiträge erfolgt entweder per E-Mail (info@kriminologie.de) oder online. Um Beiträge online einzureichen, ist eine Registrierung (Registrieren) oder Anmeldung (Einloggen) erforderlich. Autorinnen und Autoren, die Beiträge per E-Mail einreichen, müssen zusätzlich folgendes Dokument unterschrieben mitsenden.

Folgende Manuskripte können eingereicht werden:

  • Wissenschaftliche Aufsätze
  • Buchbesprechungen
  • Tagungsberichte

 

Peer-Review-Verfahren

Jedes Manuskript wird nach Eingang zunächst von der Schriftleitung durchgesehen. Dabei wird geprüft, ob die Checkliste für Beitragseinreichungen (siehe oben) sowie die Hinweise zur Manuskripterstellung eingehalten wurden und einen hinreichenden Bezug zu kriminologischen Themenbereichen erkennen lässt. Manuskripte, die den vorgenannten Anforderungen nicht entsprechen, werden an die Autorin bzw. den Autor zurückgegeben. Gegebenenfalls fordert die Schriftleitung die Autorin bzw. den Autor auf, Anpassungen am Manuskript vorzunehmen, bevor dieses in die Begutachtung geleitet wird. Zudem behält sich die Schriftleitung vor, einzelne Manuskripte auch ohne vorangegangene Begutachtung abzulehnen (desk-rejection).

Nach der Vorprüfung durch die Schriftleitung wählt die Redaktion geeignete Gutachtende aus und leitet den Begutachtungsprozess ein. Jedes angenommene Manuskript, mit Ausnahme von Editorials, Tagungsberichten und Buchbesprechungen, durchläuft ein anonymes Begutachtungsverfahren (double-blind Peer-Review-Verfahren), d. h. es wird von zwei unabhängigen fachkundigen Dritten beidseitig anonym begutachtet. Stimmen die Gutachtenden in ihrem Urteil nicht überein, entscheidet die Schriftleitung über die Annahme zur Veröffentlichung und holt zu diesem Zweck – soweit erforderlich – ein drittes Gutachten ein. Die Begutachtung erfolgt anhand eines standardisierten Bewertungsbogens, der seitens der Gutachtenden ausgefüllt und sodann an die Redaktion zurückgesandt wird. Danach werden die Gutachten von der Schriftleitung geprüft. Im Anschluss hieran informiert die Redaktion die Autorin bzw. den Autor über das Ergebnis der Begutachtung, das wie folgt lauten kann:

  • Annahme zur Veröffentlichung
  • Annahme zur Veröffentlichung nach grundlegender Überarbeitung
  • Ablehnung des Manuskripts

Im Falle einer empfohlenen Annahme mit Überarbeitung prüfen die Gutachtenden – soweit erforderlich – erneut die Publikationsfähigkeit des überarbeiteten Manuskripts basierend auf ihren Anmerkungen aus den zuvor erstellten Gutachten. Unter Umständen wird die Autorin bzw. der Autor aufgefordert, weitere Überarbeitungen am Manuskript vorzunehmen. Die Schriftleitung entscheidet abschließend über die Annahme oder Ablehnung des überarbeiteten Manuskripts. Sofern eine Annahme erfolgt ist, wird das Manuskript in ein publikationsfähiges Format gebracht und schließlich zur finalen Prüfung und Freigabe an die (korrespondierende) Autorin bzw. den (korrespondierenden) Autor geschickt. Sobald deren Freigabe vorliegt, wird das Manuskript der redaktionellen Endbearbeitung zugeleitet und anschließend in der nächsterreichbaren Ausgabe von Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal veröffentlicht.

 

Ethische Publikationsrichtlinien

Um die Einhaltung des ethischen Standards beim Peer Review Verfahren und der Veröffentlichung von wissenschaftlichen Beiträgen zu gewährleisten, richtet sich Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal nach den Richtlinien des Committee On Publication Ethics (COPE; Code of conduct and best practice guidelines) und den Prinzipien der Directory of Open Access Journals (DOAJ; Principles of Transparency and Best Practice in Scholarly Publishing). Bei Forschungen, in denen Teilnehmende involviert sind, müssen Autorinnen und Autoren das vorherige Einverständnis der betroffenen Personen einholen sowie die Richtlinien der Declaration of Helsinki einhalten.

Die Autorin bzw. der Autor versichern mit der Beitragseinreichung, dass das zugesandte Manuskript selbstständig verfasst, alle fremden Forschungsergebnisse angegeben und in Form von Zitaten und Verweisen als solche erkennbar markiert wurden (Plagiatsklausel). Bei der Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material ist die vorherige Zustimmung der Urheberin bzw. des Urhebers einzuholen und unter Angabe der Quelle im Text erkenntlich zu machen. Die Verantwortung der Kenntlichmachung fremder Forschungsergebnisse obliegt der Autorin bzw. dem Autor. Manuskripte, die wissenschaftliches Fehlverhalten aufweisen, wie beispielsweise Plagiate, redundante Publikationen und Manipulation von Grafiken, Tabellen etc., sind von einer Veröffentlichung in Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal ausgeschlossen. Wird wissenschaftliches Fehlverhalten in bereits publizierten Beiträgen erkennbar, werden die betroffenen Beiträge mit einem entsprechenden Hinweis von der Homepage entfernt.

Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal verlangt von der Autorin bzw. dem Autor alle potenziellen Interessenskonflikte und finanziellen Förderungen, die die dargelegten Ergebnisse im Beitrag beeinflusst haben, im Text offenzulegen. Eine Missachtung führt zur Entfernung des Beitrages von der Homepage. Die Schriftleitung ist zudem umgehend von der Autorin bzw. dem Autor zu informieren, wenn der publizierte Beitrag Fehler enthält und die Autorin bzw. der Autor Kenntnis davon hat.

Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal stellt sicher, dass Gutachtende, Autorinnen und Autoren, Schriftleitung sowie alle Beteiligten, die im Prozess des Peer-Review-Verfahrens und der Veröffentlichung mitwirken, sich zu den ethischen Publikationsrichtlinien von Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal verpflichten und nach diesen handeln.

 

Copyright und Lizenzbestimmung

Alle Beiträge werden unter der Lizenz CC BY 4.0 zur Verfügung gestellt. Die Inhalte dürfen in jeglichem Format oder Medium vervielfältigt, weiterverbreitet, gemischt (remixen), verändert und darauf aufbauen, und zwar für beliebige (auch kommerzielle) Zwecke. Es muss jedoch stets der Name der Autorin bzw. des Autors, der Titel des Werkes, ein Link zur Quelle, ein Verweis auf die Lizenzurkunde sowie vorgenommene Änderungen angebracht werden. Das Copyright jedes Beitrages verbleibt bei der Autorin bzw. dem Autor.

 

Datenschutz/Vertraulichkeit

Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal verpflichtet alle am Peer-Review-Verfahren und der Veröffentlichung beteiligten Personen vertraulich mit eingereichten Manuskripten zu verfahren. Es werden keine vertraulichen Daten, Informationen und Forschungsergebnisse ohne die Zustimmung der Autorin bzw. des Autors an Dritte weitergeben. Für die Gewährleistung des double-blind Peer-Review-Verfahrens erhalten die beteiligten Personen nur die dafür notwendigen Informationen bzw. Daten, und nur soweit dies erforderlich ist.

 

Kriminologie – Das Online-Journal | Criminology – The Online Journal ist gelistet in:

 

Archivierung

Eine Langzeitarchivierung ist durch die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln sowie die Deutsche Nationalbibliothek und das PKP Preservation Network gewährleistet. Zudem können Autorinnen und Autoren ihre veröffentlichten Beiträge in beliebiger Version auf persönlichen und institutionellen Webseiten sowie in jedem gewünschten Archiv hinterlegen (self-archiving) unter Berücksichtigung der in Copyright und Lizenzbestimmung angegebenen Kriterien.

 

 

Hinweis: Unsere Beitragsabwicklung über OJS ist noch im Aufbau. Hinweise dort bezüglich des Status Ihres Beitrags sind derzeit noch nicht aktuell. Sie werden per E-Mail zu gegebener Zeit über den Status informiert.