Organisatorische und methodische Herausforderungen bei Schüler*innenbefragungen und der Umgang mit diesen am Beispiel zweier Projekte des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V.

  • Laura-Romina Goede
  • Laura Treskow
  • Leonie Rook
  • Yvonne Krieg
  • Carl Philipp Schröder
Schlagworte: Bundesweite Befragung, Feldphase, Jugendliche, methodische Herausforderungen, Repräsentativität, Schüler*innenbefragung

Abstract

Schüler*innenbefragungen werden seit mehreren Jahrzehnten als geeignete Methode eingesetzt, um das Aufkommen von Kriminalität unter Jugendlichen zu beleuchten. Dabei werden unterschiedliche Merkmale abgefragt, um anschließend statistische Zusammenhänge aufzuzeigen. Die Durchführung ist abhängig von der Genehmigung der zuständigen Behörde, der Teilnahme der Schulen und der Motivation der Schüler*innen. Diese Abhängigkeiten und auch weitere Situationen können sich als Herausforderungen während eines solchen Projektes herausstellen. Der folgende Beitrag wird organisatorische und methodische Herausforderungen und deren Lösungsmöglichkeiten am Beispiel zweier Schüler*innenbefragungen aufzeigen, um Forscher*innen bei der Durchführung weiterer Befragungen Hilfestellungen zu bieten. Im Anschluss werden die Zukunft der klassischen Schüler*innenbefragung und alternative Erhebungsmethoden diskutiert.

Veröffentlicht
2021-09-28
Zitationsvorschlag
Goede, L.-R., Treskow, L., Rook, L., Krieg, Y., & Schröder, C. P. (2021). Organisatorische und methodische Herausforderungen bei Schüler*innenbefragungen und der Umgang mit diesen am Beispiel zweier Projekte des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen e.V . Kriminologie - Das Online-Journal | Criminology - The Online Journal, 3(3), 198-227. https://doi.org/10.18716/ojs/krimoj/2021.3.2
Rubrik
Einzelbeiträge